Coronavirus Symptome

  • Eine neue Form von Lungenkrankheit beunruhigt die Behörden.
  • Weltweit wurden 533.416 Covid-19-Fälle gemeldet, die Mehrzahl der Betroffenen erkrankte in Wuhan, der Hauptstadt der zentralchinesischen Provinz Hubei. Doch das Virus breitet sich weltweit aus, weshalb die Weltgesundheitsorganisation WHO Covid-19 zur Pandemie erklärt hat.
  • Verantwortlich für den Krankheitsausbruch ist das Coronavirus*, das sich Forschern zufolge extrem schnell ausbreiten kann.

: Virologe entdeckt neues Anzeichen einer Infektion

Hendrik Streeck als Facharzt für Virologie und Infektionsepidemiologie beschrieb im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung neuartige Symptome, die er bei Covid-19-Patienten beobachtet hatte: “Fast alle Infizierten, die wir befragt haben, und das gilt für gut zwei Drittel, beschrieben einen mehrtägigen Geruchs- und Geschmacksverlust. Das geht so weit, dass eine Mutter den Geruch einer vollen Windel ihres Kindes nicht wahrnehmen konnte”. Streeck ist Direktor des Instituts für Virologie und HIV-Forschung an der Medizinischen Fakultät der Universität Bonn. Er hatte mehr als 100 mit Sars-CoV-2 infizierte Menschen im Krankenhaus nach ihren Beschwerden befragt. Der Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns würde eher im späteren Stadium einer Coronavirus-Infektion auftreten, so Streeck.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird die neuartige Lungenerkrankung Covid-19 genannt. Der Erreger, ein spezielles Coronavirus, bekam einen eigenen Namen: Sars-CoV-2. Die Folgen einer Infektion können drastisch sein: Es kam bereits zu 24.082 Todesfällen weltweit. In Deutschland sind dem Coronavirus Resource Center der Johns Hopkins Universität zufolge 43.938 Menschen am Coronavirus erkrankt*. Aktuell werden bundesweit 267 Todesfälle gemeldet. (Stand: 27.03.2020)

Coronavirus: Was sind die Symptome? 

Nicht nur in China, auch in anderen Ländern wie etwa in Thailand, den USA oder Südkorea verbreitet sich das Virus und auch in Deutschland steigt die Zahl der Patienten*. Die Vermutung liegt nahe, dass ein großer Teil der Erkrankten sich auf einem Tiermarkt in Wuhan mit dem Virus angesteckt haben. Jedoch hatten einige Infizierte den Markt nicht besucht, weshalb das Imperial College London davor warnte, das Virus als nicht übertragbar anzusehen – was sich als richtige Einschätzung herausstellen sollte.

News-Ticker zum Coronavirus: Zahl der Infizierten steigt drastisch – EU-Behörde mit düsterer Prognose

Mittlerweile ist bewiesen, dass das Virus von Mensch zu Mensch übertragbar ist. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rät deshalb, den Kontakt zu kranken Menschen sowie den Besuch von Risikogebieten zu meiden. Dazu zählen Italien, der Iran, die spanische Stadt Madrid, das Bundesland Tirol in Österreich, die US-Bundesstaaten Kalifornien sowie New York und die Provinz Hubei in China. Die WHO hat die Coronavirus-Epidemie zum internationalen Gesundheitsnotstand erklärt und stuft die neue Krankheit seit 11. März 2020 als Pandemie ein – eine ganze Länder erfassenden Seuche.  

Folgende Symptome können auf eine Infektion mit Coronaviren hinweisen:

  • Fieber
  • Trockener Husten und Sputum (Auswurf)
  • Abgeschlagenheit
  • Atemprobleme wie Kurzatmigkeit
  • Kau- und Kiefergelenkschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Halsschmerzen
  • Schüttelfrost
  • Übelkeit/Erbrechen
  • verstopfte Nase
  • Durchfall

Bei schweren Verläufen kann es bei einer Infektion mit Sars-CoV-2 zu einer Lungenentzündung kommen.

Auch Husten ist ein Hauptsymptom der Infektion mit Coronaviren.
Auch Husten ist ein Hauptsymptom der Infektion mit Coronaviren.© picture alliance/dpa

Der Weltgesundheitsorganisation zufolge sind Fieber und trockener Husten die häufigsten Symptome einer Infektion mit Sars-CoV-2. Abgeschlagenheit und Schleim abhusten folgen noch vor Kurzatmigkeit, Kopf- und Halsschmerzen:

Lesen Sie auch: Dr. Sabine Kurz, Ärztin einer Gemeinschaftspraxis in Aying bei München, ist mit dem Coronavirus infiziert*. Die Praxis wurde geschlossen. Ein Interview mit der Infizierten.

Symptome: Starke Ähnlichkeit zwischen Corona- und SARS-Virus

Dem Redaktionsnetzwerk Deutschland zufolge fand Virusforscher Christian Drosten eine enge Verbindung zwischen dem sich aktuell ausbreitenden Coronavirus und SARS, das Schwere Akute Respiratorische Syndrom. Die Infektionskrankheit äußert sich in Form einer atypischen Lungenentzündung, die tödlich enden kann.

Übertragen wird das Coronavirus wie das SARS-Virus durch Tröpfcheninfektion*, weshalb hustende und niesende Patienten hohe Ansteckungsgefahr bedeuten. Laut Robert Koch-Institut soll die Inkubationszeit (Zeit zwischen Ansteckung und Ausbruch der Krankheit) bis zu 14 Tage betragen. 

Das könnte Sie auch interessieren: Wegen des Coronavirus hat nun auch der Flughafen München drastische Maßnahmen ergriffen und tausende Flüge gestrichen. Einige Länder sind besonders betroffen.

Tückische Coronavirus-Infektion ohne Heilmittel – So schützen Sie sich

Da der neuartige Virustyp noch nicht vollständig erforscht werden konnte, gibt es auch noch keine einheitliche Behandlungsempfehlung. Durch die Ähnlichkeit zum SARS-Virus liegt allerdings die Vermutung nahe, dass bei einer Coronavirus-Infektion* wie bei SARS nur die Begleiterscheinungen gemildert werden können. Medikamente, die das Virus unschädlich machen, existieren (noch) nicht, auch eine Impfung gibt es nicht*. Thailändische Ärzte konnten allerdings in der symptomatischen Behandlung einen großen Erfolg erzielen*.

Die Prävention ist extrem wichtig, um eine Ansteckung zu vermeiden. Dazu empfehlen Mediziner*:

  • Meiden Sie Menschenansammlungen und in der aktuellen Situation generell den Kontakt zu Menschen. 
  • Meiden Sie vor allem den Kontakt zu kranken Personen.
  • Waschen Sie häufig Ihre Hände*.
  • Kranke Menschen sollten eine Mundschutzmaske* tragen.

Quellenwww.tagesschau.dewww.swr3.dewww.rnd.dewww.bundesgesundheitsministerium.dewww.lungenaerzte-im-netz.dewww.rki.dewww.experience.arcgis.comwww.rki.de/Steckbriefhttps://coronavirus.jhu.edu/map.htmlwww.faz.de